Die Enzlingbrüder – lassen sich blicken

designed by Stephan Haimerl - Foto by Christian HornSie sind die Profis unter den Ganoven-Film-Fans, sie kennen unzählige Zitate und diskutieren leidenschaftlich über wahre Klassiker und echten Schrott.
Sie sind Kleinkriminelle, Schmalspurganovenm due auf der Kloschüssel des Lebens daher schwimmen und sich mit Witz, Kontakten und einer gehörigen Portion Glück über Wasser halten.
Sie sind zwei Brüder, die nichts trennen kann und die ihre Heimatstadt Nürnberg unsicher machen: Frank und „Enzo‟ Enzling
An einem Sommertag treffen sich Frank und „Enzo‟ im Filmtempel- doch jeder aus einem anderen Grund. Während „Enzo‟ Geld von seiner Ex zurückhaben will, muss Frank mit dem Videothekenbesitzer Ede reden, der als nürnberger Pornofilmproduzent berüchtigt ist und sich für die frankische Mafia als Geldwäscher betätigt. Dummerweise hat Frank das gemeinsame Auto an Ede verzockt – das Auto, dass sie noch nicht einmal bezahlt haben. Als die Videothek überfallen wird, ist das Chaos perfekt … das Chaos, von dem am Schluss irgendjemand profitieren wird.

Die Idee von Tibor Baumann zu den Nürnberger Schmalspurganoven entstand vor fast drei Jahren. Nach der Ausarbeitung der Idee und der Grundlage für ein Drehbuch, begann Tibor Baumann in Zusammenarbeit mit seinem Kollegen Levent Özdil am Drehbuch zu arbeiten.
Schnell wurde klar, dass eine Menge Potenzial in dem Stoff steckt. Nur die Größe des Stoffes gab den Autoren zu denken, während das Drehbuch wuchs und wuchs. Ende 2011 war klar, dass mit den momentanen Mitteln die Enzlingbrüder nicht umsetzbar waren.

Um den Enzlings eine Chance zu geben, wurde das Projekt um eine Geschichte erweiter. Tibor Baumann und Levent Özdil schrieben eine kleinere Geschichte für die Enzlings, einen 30-Minüter. Die Idee war, die Enzlings mit kleinem Budget in Eigenregie auf die Beine zu stellen. Eine Art „Vorfilm‟ zur eigentlichen Hauptgeschichte, eine kleinere „Vorstellungsrunde‟, so dass sich das Publikum vom Witz und den Figuren überzeugen kann.
Unter dem Namen TABULA RASA FILM schlossen sich die Filmemacher zusammen, um der Nürnberger Jungfilm-Schmiede einen Namen zu geben. Der Film wurde mit mehreren Ansätzen produziert. Aus Eigenmitteln der Baumann-Brüder und von Levent Özdil einerseits finanziert, wurde andererseits eine erfolgreiche Finanzierung über StartNext durchgeführt.
Unterstützt von vielen Promotionshelfern, Kneipen- und Clubbesitzern, Supportern im Web, Freiwilligen und Freunden wurde der Produktion die Grundlage für den Start gegeben. Der so entstandene Film ist damit sowohl eine eigenständige Geschichte, als auch der Startschuss für TABULA RASA FILm und das Enzlingbrüder-Projekt.

Aktuelle Infos unter: https://www.facebook.com/enzlings

„Die Enzlingbrüder – lassen sich blicken‟
ca 30 min
eine TABULA RASA FILM Produktion
mit
Michael Starkl
Lion-Russell Baumann
Katharina Martin
Ralf Ahlborn
Christian Intorp
u.a.
Produziert von Baumann/Baumann/Özdil
Regie – Tibor Baumann
Regieassistent – Thorsten Singer
Kamera – Markus Reichel
Licht – Christian Schmidt
Ton – Tobias Kaiser
Ausstattung – Stephan Haimerl
Kostüm – Christine Löwer
SFX-Maske – Claus Grüßner
Schnitt – Tibor Baumann
Digital Finishing – Timothy A. Franks
Filmmusik – Tobias Kaiser
alle Rechte bei Tibor Baumann © 2013

Comments are closed.

  • New(s)

  • all news