I. Last Stop

 

Marius kehrt nach Hause zurück, fast heimlich, durch den Hinterausgang des Bahnhofs, betritt er seine Heimatstadt. Sein Weg führt zu einem Friedhof, zu einem Grab. An dem er zufällig Eric begegnet. Der Bruder des Verstorbenen fordert aus der Not heraus das Erbe.

Last stop – eines Zuges, eines Menschen unter der Erde. Eines Mannes, der seinen Weg zu diesem Grab antritt und eines Mannes, der sich mit dem Rücken an der Wand und ungerecht behandelt fühlt. Zwei Männer werden an diesem Grab durch den Verstorbenen miteinander verbunden. Neid und Not sind eine ungesunde Mischung; Familie als Chance und Last.

 

Der Kurzfilm – von den Baumann-Brüdern produziert – ist ein Auszug aus einem Drehbuch für einen Dreissigminüter, damals unter dem Arbeitstitel “all ways spät”. Die isolierte Situation der heimkehrenden Figur Marius wurde im Frühjahr 2016 als Bewerbungsfilm realisiert. Sie steht aber auch für sich; als ästhetische Übung zu dem eigentlichen Stoff, der gesammten Geschichte um die Figur Marius und dem im Kurzfilm angedeuteten um die Familie Burgner einerseits, andererseits als für sich erzählte, kleine Geschichte.

 

Derzeit arbeitet Tibor Baumann mit Tom Maurer gemeinsam an der Ausarbeitung des Spielfilmdrehbuchs.

 

ca. 11 min

mit

Lion Russell-Baumann

Stephan Menzel-Gehrke

TABULA RASA FILM

Produzirt von Baumann & Baumann

Buch und Regie: Tibor Baumann

Kamera & Digital Colorist: Bernhard Weise

Kameraassitentz: Christian Mössner & Melanie Kirchberger

Materialassistent: Julian Höß

Licht: Lea M. Kiehlmeier

Tonmeister & Ton Postproduktion: Tobias Kaiser

Tonassistent: Matteo Colainni

Aufnahmeleitung: Nora D. Rolfs

Assistent der AL: Fabian Gentner

Ausstattung: Nora D. Rolfs & Frank Schwab

Schnitt/Postproduction Supervisor: T.A. Franks

Musik: Hannah Scharrer

Musiker: Jonas Dierkopf, Tim Pförtner, Kristopher Karla

Aufnahme Musik: Michael Winkler

alle Rechte bei Tibor Baumann 2016

Comments are closed.

  • New(s)

  • all news